Gestalttherapie / Integrative Gestalttherapie
Die GESTALTTHERAPIE wurde von den Psychoanalytikern Fritz und Lore Perls sowie dem Soziologen Paul Goodman entwickelt und beschrieben.
Zunächst im südafrikanischen Exil, später in der amerikanischen Wahlheimat, haben die aus Nazi-Deutschland geflohenen Perls nach einer psychotherapeutischen Methode gesucht, die sowohl die Bewußtheit im Hier und Jetzt, als auch Körperlichkeit, Lebensfreude und kreative Kompetenz fördert, die einer mehr ressourcen- und lösungsorientierten anstelle einer krankheits- und störungsorientierten Vorgehensweise entspricht.



Einführung
Was ist Gestalttherapie?

Quellen

Links zu Ausbildungsinstitutionen

Links zu Workshop-Anbietern

Verbände
Online - Texte
Literatur

Zeitschriften

TherapeutInnen-Listen
interne TherapeutInnen / Therapeuten - Liste

GestaltherapeutInnen glauben, daß Individuen und Organisationen das Potential zur geistigen Gesundheit und eine innere Motivation zu Wachstum und kreativen Lösungen haben und gehen davon aus, daß unerledigte Situationen, zumal traumatische, den lebendigen, intelligenten und kräftigen Austausch mit der aktuellen Umwelt behindern.
Gestalttherapie sieht also unter anderem eine Aufgabe darin, diese sogenannten ,offenen Gestalten' aufzudecken, mit speziellen bewußtheitsfördernden, erlebnisorientierten und energiemobilisierenden Methoden aufzuarbeiten und damit den blockierten Organismus wieder in Kontakt zu bringen mit dem Fluß der Lebensenergie.

Die philosophischen Wurzeln sind außer in der Psychoanalyse hauptsächlich im Existentialismus, in der Theorie der menschlichen Begegnung von Martin Buber, der Phänomenologie, der Gestaltpsychologie, dem Taoismus und dem Zen zu suchen.

Neben dem Gespräch werden auch Elemente des psychodramatischen Rollenspiels, kreative Medien, Bewegung und Körperausdruck eingesetzt.

Der Mensch wird als Individuum mit seiner Lebensgeschichte wie auch in Interaktion mit einem sozialen Feld und den gesellschaftlichen Bedingungen als Hintergrund seiner aktuellen Situation gesehen. Das Geschehen in der Gestalttherapie ist eine lebendige Interaktion zwischen Patient/Klient und Therapeut bzw. Berater, als wichtigstes Instrument setzt der Gestalttherapeut dabei sich selbst, seine Wahrnehmung, seine Wirkung im Sinne eines bewußten systemischen Regelkreisdenkens ein.
Das Geschehen in der Gestalttherapie ist somit auch eine Arbeit mit der Beziehung zwischen Klient und Therapeut, wobei Emanzipation und Selbstbestimmung das Ziel dieser Beziehung sind. Als flexible, wachstums- und veränderungsorientierte Methode ist gerade die Gestalttherapie der Herausforderung einer sich rasch wandelnden Gesellschaft gewachsen und trägt zur kreativen Anpassung an sich ständig wandelnde Bedingungen bei.
Als Gegenstand der Wissenschaft haben wir es bei der Gestalttherapie mit einer realitätsorientierten komplexen Beziehungs- bzw. Individuum-Umwelttheorie zu tun und greifen damit auf den aktuellen Stand der Erkenntnistheorie, der Wahrnehmungsforschung, Ergebnisse der modernen Säuglings- und der psychotherapeutischen Effizienzforschung zurück.

[ nach oben ]

WAS IST GESTALTTHERAPIE ?
Der Mensch braucht andere Menschen! Diese Grundtatsache gilt für uns alle ausnahmslos, wenn wir gesund, arbeits- und beziehungsfähig sein und bleiben wollen. Alles was mit uns als Person in unserem Lebensumfeld und mit den anderen sich darin befindenden Menschen zu tun hat, ist von dieser Tatsache betroffen.
Wir erwerben unsere Identität durch den mütterlichen Spiegel, wir lernen zu kommunizieren durch den Austausch mit anderen und wir müssen auch lernen, unsere Grenzen gegenüber anderen Menschen zu setzen, wollen wir nicht psychischen Schaden nehmen.
Dementsprechend steht im Zentrum des gestalttherapeutischen Prozesses die psychotherapeutische Beziehung, der Kontakt mit dem Psychotherapeuten, als Angebot, das individuelle Beziehungsmuster eines bestimmten Patienten zu reaktivieren, also zur Entfaltung zu bringen und als Gelegenheit, durch Übung und neue Erfahrungen gewünschte Veränderungen miteinander zu erreichen.
In der Integrativen Gestalttherapie wird von der Hier und Jetzt-Situation des betreffenden Menschen ausgegangen. Dabei wird darauf vertraut, daß alle für den Beginn und Fortgang der Psychotherapie wesentlichen Informationen nicht nur am Inhalt des Gespräches, sondern auch an der Stimmlage, dem Sprechtempo, der Mimik, der Gestik, dem Atemmuster, der Körperhaltung, etc. erkennbar und bearbeitbar werden.
Deswegen wird in der Integrativen Gestalttherapie neben dem Gespräch, das natürlich der primäre Ausgangs- und auch Endpunkt jeder therapeutischen Sitzung ist, auch nonverbaler Ausdruck mit Hilfe verschiedener Techniken (wie zum Beispiel kreative Techniken) gefördert, um ihren unbewußten Gehalt für den Patienten zugänglich, erlebbar, verstehbar und integrierbar zu machen.
In der Psychotherapie wird auf die Eigenverantwortlichkeit jedes Menschen vertraut.
Er wird als der Experte für sich selbst angesehen, der seinen Entwicklungs- und Heilungsprozeß selbst steuert und darin vom Psychotherapeuten begleitet und unterstützt, gegebenenfalls auch gelenkt und konfrontiert wird.

Die Integrative Gestalttherapie läßt sich in Einzel-, Gruppen- und Paartherapie anwenden.
Auch in der Reflexion des beruflichen Handelns, Supervision von Arbeitsteams (zum Beispiel im psychosozialen Bereich als auch in der Wirtschaft) oder im Coaching kommt der gestalttherapeutische Ansatz zur Geltung.
Im pädagogischen Bereich werden Methoden der Integrativen Gestalttherapie mit Kindern verschiedenster Altersgruppen erfolgreich verwendet.

[ nach oben ]

Quellen:
SVG Schweiz. Verein für Gestalttherapie und Integrative Therapie

[ nach oben ]

Links zu Ausbildungsinstitutionen:
Europäische Gesellschaft für Psychosoziale Gesundheit EAG
Institut für Integrative Gestalttherapie, Würzburg (IGW)
Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik e.V., IGG, Berlin

Gestalt-Institut-Bodensee, D
Gestalt-Institut Frankfurt
Gestalt-Institut Köln
Gestalt-Institut, Mainz, DE (IDT)
Gestalt-Institut Marburg, D
Gestalttherapie-Augsburg, Deutschland

Links zu Workshop-Anbietern
Gestalttherapie-Augsburg, Deutschland

[ nach oben ]

Verbände:
Schweiz. Verein für Gestalttheratpie und integrative Therapie, SVG
Integrative Gestalttherapie, Fachsektion im Österreichischen Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik
Deutsche Vereinigung für Gestalttherapie DVG e.V.

[ nach oben ]

Online - Texte:
Buddhismus und Gestalttherapie - Die Entfaltung des liebenden Klarblicks
Interview mit dem Gründer der Gestalttherapie, Fritz Perls, zur Frage: "Was ist Gestalttherapie"
Interview mit einem der ersten Gestalttherapeuten: James S. Simkin. "Solange der Therapeut weiß, was er tut."
Deutschsprachige nur-Online-Gestalt Zeitschrift " Gestaltkritik"
Erhard Doubrawa: Zwei Paare - Erzählte Gestalttherapie
FPI - Publikationen / Materialien aus der europäischen Akademie für psycho-soziale Gesundheit (Sie finden hier Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit und interdisziplinäre Internetzeitschriften und Graduierungsarbeiten aus dem "Fritz Perls Institut für Integrative Therapie")
Gestalt-Baum
Gestaltpsychotherapie.de
Gestalttherapie - Lexikon
GFK-Tagung Traumatherapie
Heidi Schoeller: Die gestalttherapeutische Haltung und die Begegnung mit dem Bösen
Hunter Beaumont: Das Interview Teil II: Ordnungen der Liebe - Bert Hellingers Systemische Therapie und die Gestalttherapie
Informationen zu Gestalttherapie
Klinische Gestaltpsychotherapie und Forschung
Leibgedächtnis und Spielraum in der Gestalttherapie von Corinna Falk
Lexikon der Gestalttherapie
Stefan Blankertz: Gestalt begreifen - Ein Arbeitsbuch zur Theorie der Gestalttherapie
Zeitschrift "Gestaltkritik"
Zeitschrift Gestalttherapie

[ nach oben ]

Gestalt-Baum


Literatur:

Gestaltberatung   Gestalttherapie als kreativer Prozeß   Auf der Suche nach gelingender Partnerschaft   Erleben durch die Sinne   Bewegt sein
                 
Therapeutische Zugänge zu den Erfahrungswelten d. Kindes v. heute   Die Rolle des Therapeuten und die therapeutische Beziehung   Integrative Bewegungs- und Leibtherapie   Inzest und sexueller Mißbrauch   Das Trauma überwinden
                 
       
                 
       
                 
       
                 
       
                 
       
                 
       
                 
       
                 
         
                 


<

[ nach oben ]

Zeitschriften:
Gestalt-Kritik

[ nach oben ]

TherapeutInnen-Listen
Schweiz. Verein für Gestalttherapie und Integrative Therapie

[ nach oben ]

TherapeutInnen / Therapeuten - Liste:

Name
Vorname
Jahrgang
Adresse Praxis 1
Adresse Praxis 2
E-Mail
Homepage
Grundausbildung
Titel
Psychotherapeutische
Fachausbildung und
Zusatzqualifikationen
Spezialisierungen Arbeits-Sprachen Anerkennung
Abrechnung
           
           


Zurück zum Index der Schulen und Methoden zurück zum Seitenanfang

[ nach oben ]

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

[ zurück ]